26. Mai 2020
RLB Atelier öffnet Schau von Helmut P. Ortner

  • Ortner verdichtet Gedankensplitter zu rätselhaften Botschaften 
  • Buchdeckel dienen dabei als künstlerische Bildträger 
  • Ausstellung "Spekulationen" wird ohne Vernissage eröffnet

 

Das RLB Atelier in Lienz öffnet ab Mittwoch, 27. Mai die bis dato pandemiebedingt geschlossene Ausstellung "Spekulationen" des in Lienz geborenen und heute in Wien lebenden Künstlers Helmut P. Ortner.

 

 

LIENZ. Gedankensplitter verdichten sich in Helmut P. Ortners Arbeiten gezeichnet, gemalt, geschrieben zu rätselhaften Botschaften. Humorvoll wie hintergründig spielt der Künstler mit der Dynamik von Form und Inhalt, mit der Verbindung von Schrift und Bild. Vielfach verwendet er Buchdeckel als Bildträger und setzt sich dabei nicht nur ästhetisch mit der Wechselwirkung von Literatur und bildender Kunst auseinander. Die ursprünglich vom 23. März bis 22. Mai geplante Schau ist nun ab Mittwoch, 27. Mai bis einschließlich 28. August im RLB Atelier in Lienz zu sehen. 

 

Literatur spielt für den 1974 in Lienz geborenen und heute in Wien lebenden Künstler eine wesentliche Rolle. Sie ist ihm nicht nur Inspiration, sondern mehrfach Ausgangspunkt seiner Arbeiten. So verfasst er eigene Kurzstatements zu gesellschaftspolitischen Themen, arbeitet mit unterschiedlichen poetischen Zitaten oder verwebt eigene Gedanken beispielsweise mit jenen von Georg Trakl.

 

Buchstaben, Wortfragmente oder Textcollagen dienen ihm aber jenseits ihrer Lesbarkeit auch als wichtige visuelle Gestaltungselemente. Neben der klassischen Serifentypografie einer alten Schreibmaschine fungieren auch eine bestimmte Schablonenschrift sowie die eigene, kalligrafisch anmutende Handschrift als kompositorisches Prinzip mit eigenständigen bildnerischen Qualitäten. „Durch diese Unlesbarkeit entziehe ich der Sprache ihre offensichtliche Grundlage, doch der Textinhalt existiert im Schriftbild, ist kryptografisch gespeichert und somit auf einer anderen, weiter gedachten Ebene absolut real“, so Ortner im Interview des begleitenden Ausstellungskatalogs.

 

Zum hohen Wiedererkennungswert seiner Arbeiten tragen neben der wechselreichen, collagenartigen Beziehung von Wort und Bild aber auch immer wiederkehrende Motive wie beispielsweise kahle Häupter oder kleine comicartige Figuren mit großen Köpfen sowie feingliederige Tuscheschraffuren und eine pastellige Farbigkeit bei.

 

Kennzeichnend für Ortners künstlerische Herangehensweise ist vor allem die Einbindung von Büchern selbst. „Aufgrund meiner Leidenschaft für Bücher ist es für mich naheliegend, Buchdeckel als Bildträger zu verwenden: Alte Bücher werden gesammelt, auf Dachböden aufgestöbert, aus Altpapiercontainern gerettet oder auf Flohmärkten erworben, damit ich ihnen, meist ihrer Hülle, eine neue Existenz als Kunstwerk geben kann. Inhaltlich können, aber müssen die Darstellungen nicht zwangsläufig Bezug auf den einstigen Inhalt der Bücher nehmen“, führt Ortner weiter aus.

 

Das Buch ist schon seit seinen Anfängen eng mit der Kunst verbunden, man denke nur an die prachtvollen Buchmalereien. Als Wissens- und Kulturspeicher gilt es in der Kunstgeschichte als Symbol für Gelehrtheit oder für religiöse Andacht, repräsentiert aber auch Intimität, Privatheit und geistige Unabhängigkeit. Das Buch eröffnet zudem Bezüge zum Akt des Lesens, der Konzentration erfordert und anhand von Informationen oder Erzählungen Bildwelten im eigenen Kopf entstehen lässt.

 

Genau daran knüpft Helmut P. Ortner mit seinen vielschichtig „lesbaren“ Arbeiten an. Die in der Ausstellung präsentierte Fülle von Werken fordert eine genauere Betrachtung geradezu heraus, gleichzeitig verdichtet sich bei dieser aber die Gewissheit, dass das Entziffern der Buchstaben, das Verstehen der Wörter oder Darstellungen keine allgemeingültige Entschlüsselung ermöglicht, da das Wesentliche letztlich zwischen den Zeilen steht.

 

Eröffnung

Aufgrund der geltenden Corona-Maßnahmen wird diese Ausstellung ohne Vernissage eröffnet. Sollten es Umstände und Infektionszahlen zulassen, wird Ende August eine Finissage stattfinden.

 

Laufzeit und Öffnungszeiten

Ursprünglicher Termin: 23. März bis 22. Mai 2020

Neue Laufzeit: 27. Mai bis 28. August 2020

Montag bis Freitag von 8.30 bis 12.15 Uhr und von 14.00 bis 16.30 Uhr

 

Katalog

Zur Ausstellung erscheint ein 64-seitiger gleichnamiger Katalog mit einem Beitrag von Karin Pernegger und einem von Silvia Höller geführten Interview mit Helmut P. Ortner. Für AusstellungsbesucherInnen ist dieser vor Ort kostenlos erhältlich.

 

 

Folgende Dateien stehen zum Download zur Verfügung:

  • Download

    RLB_Lienz_Helmut-P-Ortner-Spekulationen_Ausstellungsansicht tot

    Helmut P. Ortner, Ausstellungsansicht, RLB Atelier Lienz, 2020.

    Größe In Pixel: 3000 x 2000
    Dateigröße: 1,0 MB
    Copyright: Raiffeisen
    Fotograf(In): Ramona Waldner

  • Download

    RLB_Lienz_Helmut-P-Ortner-Spekulationen_Ausstellungsansicht ed

    Helmut P. Ortner, Ausstellungsansicht, RLB Atelier Lienz, 2020.

    Größe In Pixel: 3000 x 2000
    Dateigröße: 1,1 MB
    Copyright: Raiffeisen
    Fotograf(In): Ramona Waldner

  • Download

    RLB_Lienz_Helmut-P-Ortner-Spekulationen_Ausstellungsobjekt 01

    Helmut P. Ortner, Zukunft-Schauer, 2018. Mischtechnik auf Buchdeckel. 24 × 37 cm

    Größe In Pixel: 3000 x 2025
    Dateigröße: 1,2 MB
    Copyright: Raiffeisen
    Fotograf(In): Alexander Grimm

  • Download

    RLB_Lienz_Helmut-P-Ortner-Spekulationen_Ausstellungsobjekt 02

    Helmut P. Ortner, Trotz permanenter Beobachtung entspannt bleiben, 2020. Mischtechnik auf Buchdeckel. 33 × 51 cm

    Größe In Pixel: 3000 x 1980
    Dateigröße: 984,6 kB
    Copyright: Raiffeisen
    Fotograf(In): Alexander Grimm

Mag. Christine Frei    
Presse- & Medienbetreuung

Adamgasse 1-7
6020 Innsbruck
Tel.: +43 512 5305-13544
Mob.: +43 699 11423997
E-Mail: christine.frei@rlb-tirol.at
   
 

Pressetexte, Logos und Bildmaterial stehen Ihnen als Medienvertreter zum Download zur Verfügung, wenn Sie diese für die Publikation in einem österreichischen Medium (Tageszeitung, Wochenzeitung, Zeitschrift, Rundfunk, Fernsehen, Internet) benötigen.

Inhaltliche Änderungen und Irrtümer vorbehalten.
© für alle Informationen Raiffeisen-Landesbank Tirol AG, 2020

Sevicebox

Kontakt

Mag.a Christine Frei

Public Relations

Adamgasse 1-7
6021 Innsbruck
Tel.: +43 512 5305-13544
christine.frei@rlb-tirol.at